ÜBER UNS


 

Außerdem unterstützt mich meine Familie bei meinen Behandlungen und Kursen!!!

Hallo mein Name ist Sina Engels, ich erblickte im Mai 1978 das Licht der Welt, habe 2 Töchter, einen Mann und arbeite hier mit meiner Mutter Jutta (siehe unten) in der Wellness- & Energieoase.
In dieser Geschichte möchte ich mich gerne etwas konkreter vorstellen, da mein Weg zur Prävention (Vorsorge) eben durch meine eigene Geschichte sehr geprägt ist. ...
Immer wieder höre ich in meinen Behandlungen oder während einer Diagnose -wenn ich in kurzen Anrissen meine Gesichte erzähle - „…das wusste ich ja gar nicht, dass Sie das auch mal hatten…“
Deshalb für alle, die meine Geschichte noch nicht kennen und wissen, wie ich zu den alternativen Heilmethoden gekommen bin in einer kurzen Zusammenfassung mein Weg.
 
Seit 2003 bin ich selbstständig im Bereich Gesundheit, Wellness und in der Prävention.
Meine Wurzeln gehen allerdings zunächst einmal in den pädagogischen Bereich zurück.
Bevor ich den Weg in die Selbstständigkeit gewählt habe, war ich 6 Jahre lang in einer teilstationären Einrichtung für sprachentwicklungsverzögerte Kinder tätig.
Dieses sollte wohl der Ausgangspunkt für meinen beruflichen Werdegang sein, denn die Förderung gerade in diesem Bereich ist schon sehr vielseitig und intensiv.
 
Mein Ziel war und ist es immer Menschen zu einer besseren Lebensqualität zu verhelfen und dazu gehören natürlich in erster Linie einmal die Kinder, die ja u.a. unsere Zukunft darstellen.
Meine Arbeit in der Pädagogik hat mir immer große Freude bereitet, denn ich finde es toll zu sehen wie sich Menschen entwickeln und was in einem steckt, wenn man erst einmal die Tür dazu gefunden hat.
 
1997 bin ich dann an einem Punkt angelangt in dem ich einen Hörsturz mit Tinnitus erlitten habe.
Ich konnte von einem Tag auf den anderen nichts mehr hören, meine Wahrnehmung war sehr eingeschränkt (durch das mangelnde Gleichgewicht) ich konnte keine Birne mehr schälen, keine hohen Töne ertragen und die tieferen Frequenzen gar nicht hören.
 
Die damalige HNO Ärztin sagte „Sie sind auf dem Stand einer 90jährigen – so schlimm hätte ich es mir nicht vorgestellt,  aber Sie hören ja kaum noch etwas. Sie müssen sofort ins Krankenhaus“.
 
Dieses war ein wirklicher Schock für mich, da ich gerade 19 Jahre alt war und alles ja noch vor mir hatte….dazu kam, dass ich noch nie zuvor etwas von einem Hörsturz gehört hatte. Ich dachte immer, dass nur alte Menschen schlecht hören.
Noch dazu war mir der Auslöser nicht bewusst – ich dachte erst, dass ich Wasser im Ohr habe (nach dem Haare waschen), aber nachdem es immer schlimmer wurde und nicht mehr wegging begann ich doch mir Sorgen zu machen.
Mein Lebensstil war prinzipiell immer recht gut (dachte ich zumindest).. ich habe mich gut ernährt, keine laute Musik gehört, mir auch die Nächte nicht um die Ohren geschlagen, sondern war viel draußen und jetzt DAS…
 
Ich bekam also die klassische Therapie mit Infusionen, Kortison und wurde nach 10 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen. Natürlich war ich danach erst mal am Ende meiner Kräfte und wurde noch 2 Wochen krankgeschrieben. Die Zeit verbrachte ich damit Hörtests zu machen, meine Ohren durchspülen zu lassen etc. es wurde nichts für meinen Körperaufbau getan, sondern ich wurde vollgepumpt mit Medikamenten zur Stabilisation meines Gehörs.
Nach ca. 3 Wochen konnte ich dann wieder arbeiten – allerdings hat man im pädagogischen Bereich doch eine hohe Lautstärke und auch viel Stress. Noch dazu befand ich mich damals gerade im letzten Ausbildungsjahr, welches mit noch mehr Stress verbunden war. 
Doch auch hier sagte mir niemand, dass ein Hörsturz gleichzusetzen sei mit einem “Herzinfarkt im Ohr” und dass ich mir genügend Ruhe gönnen soll. 
Zum Glück war mein Hörvermögen wieder vollständig hergestellt, so dass ich eigentlich glücklich sein konnte.
 
Doch nach ca. 6 Wochen bekam ich die Auswirkungen der Therapie zu spüren. Ich bekam eine schlimme Akne die einfach nicht weggehen wollte und als Heranwachsende, die immer eine Babyhaut hatte, litt ich psychisch sehr darunter.
Da ich mich bis zu diesem Zeitpunkt schon immer sehr für die Zusammenhänge von Körper, Geist & Seele interessiert habe, wollte ich nun natürlich wissen wo die Ursache für die Erkrankung war. 
Ich kannte Louise L. Hay und andere Autoren bereits…und Lesen gehörte schon immer zu meinen Hobbys.
 
Mit dem Wissen von heute ganz logisch, aber 1997 war die Ursachenforschung noch nicht so weit bzw. nicht bekannt.
Ich ging also zu meinem Heilpraktiker, der mir mitteilte, dass ich meinen Darm aufbauen müsse und gleichzeitig die Gifte, die durch das Kortison entstanden sind, raus transportieren soll.
Er erzählte mir was von Übersäuerung und dass ich mal eine Weile auf Zucker, Kaffee und Fleisch verzichten soll. Dazu muss ich sagen, dass ich alle 3 Sachen vorher kaum zu mir genommen habe.
Jetzt stand ich da Übersäuerung was soll das denn sein???
Nie gehört – auch in meinem Umfeld kannte das keiner…
 
Ich wollte es also genauer wissen und fand tatsächlich eines der ersten Bücher auf dem Markt “Gesund durch Säure-Basen-Balance” und machte mich mit diesem Impuls dann selbst ans Werk. Ich konnte täglich zusehen wie meine Akne verschwand und sich mein Körper immer mehr regenerierte.
 
Hier kam das erste Mosaiksteinchen ins Spiel – ich dachte nun sei alles gut – hörte auf auf meinen Darm zu achten, nahm auch keine Mineralstoffe mehr und so langsam kam der Schlendrian zurück, so dass ich innerhalb der nächsten 4 Jahre die Erfahrung machen durfte, dass noch 2 weitere Hörstürze folgen sollen…ich denke, dass ich den Verlauf nicht weiter ausführen muss.
Mein erster Gedanke allerdings war “Och nicht schon wieder diese blöden Nebenwirkungen” und so setzte ich das Kortison einfach selber ab und schaute nach pflanzlichen Mitteln.
Natürlich habe ich das den Ärzten nicht erzählt, aber ich wusste, dass mein Körper die Selbstheilung in Kraft setzen wird und ich ihn dabei nur unterstützen kann.
 
Nach dem 3. Hörsturz teilten mir die Ärzte mit, dass ich nun doch noch mehr Untersuchungen über mich ergehen lassen soll.
Angefangen vom Kernspint über das EEG etc. und wenn da auch nichts gefunden werden sollte, dann müsste man mal überlegen, ob es nicht sinnvoll sei meine Ohren aufzuschneiden, um zu schauen warum ich das immer wieder habe.
 
Das war einer der entscheidenden Sätze, die zu einer akuten Veränderung meiner persönlichen Einstellung zur Gesundheit geführt haben.
 
Heute bin ich der Schulmedizin dankbar dafür, damals war es wirklich ein Schock.
Ich hatte mich doch darauf verlassen, dass die mich schon gesund machen würden.
Es wurde nie gefragt wie ich mein Leben führe, ob ich viel Stress habe, wie ich mich ernähre, ob ich Entspannungstraining mache etc.
In der ganzen Zeit im Krankenhaus habe ich einmal eine Physiotherapeutin gesehen, die mir erklärte, dass ich mir vorstellen soll, ich hätte einen Stock im Rücken, damit ich gerader gehe…
 
Für mich war klar, dass ich selbst die Verantwortung für meine Gesundheit übernehmen muss und sie nicht einfach an den Arzt abgeben kann – nach dem Motto „Ja jetzt mach mal…“
Es hat mich nie wieder ein HNO Arzt gesehen und ich bin sehr skeptisch der ganzen Medizin gegenüber geworden.
Ich meine es ist doch wirklich „Ver-rückt“  – es gibt so viel Medizin, so viele Geräte, so viele Ärzte und die Menschen werden immer kränker anstatt gesünder… (als Gedankenimpuls) Selbstverständlich ist die Schulmedizin wichtig in gravierenden Fällen wie Unfällen, Blinddarmdurchbrüchen etc. -keine Frage…doch für die Erhaltung der Gesundheit habe ich leider gegenteilige Erfahrungen gemacht (das ist ganz alleine meine persönliche Erfahrung).
 
Ich musste nun also für mich selber einen Weg finden, um auf Dauer gesund und zufrieden zu sein.
Bereits 1999 lernte ich in Verbindung mit der Kinesiologie (Brain Gym) die Klangmassage nach Peter Hess kennen und  aus einem Bauchgefühl heraus entschied ich mich dazu, diese geniale Methode zu erlernen und des weiteren ein Fernstudium zur Entspannungspädagogin zu absolvieren – wieder ein Mosaikstein.
Ich wollte einfach MEHR Wissen…..
 
2002 bot dann Prof. Dr. Kurt Tepperwein eine Weiterbildung zum Dipl. Gesundheits- und Ernährungsberater an. Ich meldete mich an und es war ein weiteres Mosaiksteinchen dazu gekommen.
 
Ich lernte u.a. warum die Körperentsäuerung ein so wichtiger und wesentlicher Faktor für Gesundheit und Wohlbefinden ist.
Bisher hatte ich immer ein wenig davon gehört, aber es fehlten mir genauere Informationen z.B. wie wichtig und entscheidend auch die Remineralisierung  (d.h. eine super hochwertige Vitalstoffversorgung ein Leben lang)  ist und nicht nur die Reinigung. Wie wichtig es ist die Gifte sinnvoll abzuleiten z.B. über basische Bäder und was der pH-Wert im Körper ausmacht…(weitere Details finden Sie demnächst auf der Webseite)
Natürlich lernte ich noch mehr, doch das war ein Hauptpfeiler für mich….
 
Um das Ganze abzurunden und noch mehr Mosaiksteinchen zu sammeln habe ich im Laufe der Jahre noch meine Aus- und Weiterbildung  in Manueller Therapie und Massagetherapie gemacht, sowie meinen Reiki -Meister & Lehrer.
 
Denn die Grundlagen der Anatomie und Physiologie sind ja in allen Ausbildungen Thema.
Der riesige Unterschied ist nur, dass wir den Focus auf Gesunderhaltung richten und in dem Sinne keine Krankheiten behandeln – dazu habe ich eine andere Ausrichtung und Ausbildung.
 
Durch die manuelle Therapie weiß ich heute, dass auch Skoliosen (Rückradverkrümmungen)  in der Wirbelsäule eine Durchblutungsstörung mit  verursachen.
Ich hatte in meiner Kindheit mehrere Unfälle, doch meine Wirbelsäule wurde nie angeschaut oder bei der Diagnose Hörsturz und Tinnitus berücksichtigt – geschweige denn kontrolliert.  
Ich habe gleich 2 davon und weiß inzwischen, wie ich damit umgehen kann und was wichtig ist.
 
Inzwischen weiß ich, dass alles zusammengehört…ich bin erst in den letzten 12-15 Jahren so wirklich dahinter gekommen, dass nur in einem basischen Milieu Gesundheit entstehen kann und dass alles miteinander wirkt…. vor allem aber, dass man selber etwas dafür tun darf.
Ich lerne natürlich jeden Tag dazu (Anmerk.: Das Mosaik ist also noch lange nicht fertig )– auch durch meine Klienten – und bin sehr dankbar dafür, dass ich die Möglichkeit dazu habe. 
Dadurch „dass ich es am eigenen Körper erfahren habe“ kann ich heute aus meinem Erfahrungsschatz arbeiten und so den Menschen weiterhelfen. Ich habe quasi mein Hobby zum Beruf gemacht und das ist wirklich ein Geschenk.
 
Als ich damals in dieser Situation war dachte ich „warum passiert das ausgerechnet mir“ – heute weiß ich, dass es mit das Beste war,  was mir in beruflicher Hinsicht passieren konnte.
 
Ich entscheide heute für mich selbst, für meine Gesundheit und meine Lebensqualität.
Mein Arzt ist inzwischen der „Dr. von Selber“ geworden – meine Selbstheilungskräfte.  Natürlich kenne ich inzwischen auch viele gute Ärzte, die anders arbeiten und ich habe auch einige mit denen ich arbeite…dennoch wünsche ich mir sehr, dass ein Umdenken in der Gesellschaft stattfindet und die Menschen ihre Gesundheit als wertvolles Gut ansehen, für die man etwas tun kann.
 
Vor allem aber, dass es immer einen Weg zur Gesundheit und Entspannung gibt und dass viele Krankheiten und gerade auch die Alters- und Zivilisationserkrankungen gar nicht sein müssen, wenn die Menschen aufgeklärter wären.
 
Ich kann da nur für mich sprechen:
Ich sehe meinen Körper wie eine wunderbares Bauwerk (am Besten eine Villa…) und weiß, dass er sich nur aus dem bauen kann was ich ihm ernährungstechnisch,  gedanklich und emotional  anbiete.
 
Dazu gehört eine gesunde Ernährung, viel gute Flüssigkeit (Wasser – Hinweis auch auf der Webseite), genügend und sinnvolle Vitalstoffe aus Obst und Gemüse (als Träger, damit sie sich zu 100% im Körper optimal auflösen) gute Gedanken, genügend Entspannung und Schlaf, Freude, Liebe, Dankbarkeit, Zufriedenheit.….
 
Ich habe für mich selbst wundervolle Methoden entdeckt, die mir helfen in Ein-Klang zu kommen. Die Klangmassage hat mir z.B. dabei geholfen wieder mehr auf mich zu hören, in mich zu hören und vor allem schneller abzuschalten…. und anstatt mir die Ohren säubern zu lassen nutze ich die wertvolle Kraft der Ohrkerzen, die auch noch viele andere Prozesse in Gang bringen.
Weitere Methoden finden Sie auf unserer Seite beim Stöbern.
 
Ich könnte diese Geschichte noch ausführlicher erzählen, aber ich denke und hoffe, es ist klar geworden worum es mir geht?!
 
Der Erfahrungsbericht zu meinen Traum-Schwangerschaften finden Sie im extra Link zum Downloaden…denn auch hier ist der Aufbau wieder das A & O für Mutter und Kind.
 
Ich möchte den Menschen helfen ihren persönlichen Weg zur Gesundheit und Entspannung zu finden, wieder in die Eigenverantwortung zu gehen, ihm all das zu bieten was er braucht, damit er das Leisten kann wofür er geschaffen wurde….
 
Denn wie ein altes Sprichwort sagt:
Der Körper ist der Tempel der Seele und sie muss Lust haben in ihm zu wohnen.
Selbstverständlich besuche ich weiterhin regelmäßig Fachfortbildungen, Seminare...
Momentan vollende ich meinen Wellnesstrainer und den Heilpraktiker für Psychotherapie, sowie Seminare im spirituellen Bereich.
 
In diesem Sinne alles Gute und vielleicht lernen wir uns zu einem Behandlungstermin persönlich kennen?
Tel. 0 23 73 - 98 13 172 oder wellness-engels@gmx.de 

 

Hallo, mein Name ist Jutta Engels.

Ich bin Jahrgang 1953, verheiratet, habe 2 Enkelkinder und arbeite hier mit meiner Tochter Sina in der Wellness- & Energieoase.

 

Mein Schwerpunkt ist Reiki - in allen Facetten.

Ich bin (wie Sina auch) Reiki - Meisterin & Lehrerin nach Dr. Mikao Usui

 

Ebenfalls habe ich eine Ausbildung in der Gesundheits- & Ernährungsberatung gemacht und mehrere Fachfortbildungen besucht.

Momentan besuche ich noch viele Weiterbildungen im Bereich der spirituellen Beratung.

 

 

Wir freuen uns auf Sie / euch nehmt einfach per Telefon (leider läuft aufgrund von Terminen oft der Anrufbeantworter) 0 23 73 / 98 13 172 oder

per Email wellness-engels@gmx.de Kontakt auf

SMS 01 78 / 14 28 015